Anmelden Registrieren

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
Angemeldet bleiben

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Passwort wiederholen *
Email-Adresse *
Email-Adresse wiederholen *

Reiseberichte

Unsere Mitglieder unterwegs im alten Volkswagen

 

3500 km mit dem 48er Brezel

3500 km mit dem 48er Brezel von Erlangen nach Bukarest und zurück

 p01

Von Richard Hausmann

 

Es war mal wieder an der Zeit, eine weitere Tour mit einem meiner Brezelkäfer zu machen. Erst dachte ich an das Nordkap, aber dann entstand die Idee, Freunde in Bukarest zu besuchen und Land und Leute dort etwas besser kennenzulernen. Ich wählte meinen dunkelblauen September 1948 frühen Export Brezel aus und machte diesen fertig zu der langen Tour. Der Brezel ist ja allgemein bekannt und ich war schon oft mit diesem Wagen auf unseren Treffen. Den Brezel übernahm ich mit einer Laufleistung von ca. 17000 km und während der Fahrt nach Rumänien erreichte ich den Kilometerstand von 40000 km. Ich bin also selbst mit dem Brezel in den letzten 8 Jahren schon mehr gefahren als der Erstbesitzer! Der Brezel schnurrte zuverlässig die 3500 km herunter, selbst unter recht großer Beladung von drei Erwachsenen und Reisegepäck später in Rumänien.

Hier nun der Reisebericht:

Am Donnerstag, den 16. Juli startete ich früh am Morgen gegen Sieben Uhr in Richtung Süden. Um schnell voranzukommen, benutzte ich deshalb wo immer möglich Autobahnen. Dies war bis ca. 60 km südlich von Budapest auch sehr schön möglich. Der dauernde Kampf mit den Lkws, vor allem in Österreich, wo diese scheinbar noch einen Kick schneller fahren, war natürlich etwas ermüdend, aber immer wieder prickelnd.

Die Grenze nach Österreich bei Passau erreichte ich nach ca. 3 ½ Stunden, die Grenze nach Ungarn hinter Wien nach nochmals 4 ¼ Stunden. Dann war es nicht mehr weit nach Budapest. Erstaunt (und genervt) haben mich in Ungarn der Gestank nach Massentierhaltung und Gülleausbringen entlang der Autobahn. Das ging viele Kilometer so.

Um kurz nach 17 Uhr und nach 754 km erreichte ich Budapest, meinen ersten Übernachtungsstopp. Ich quartierte mich in das Bohem Art Hotel im Stadtzentrum ein und hatte noch etwas Zeit, mir die wunderschöne Stadt anzuschauen und ein entsprechendes ungarisches Essen einzunehmen.

 

Am nächsten Morgen ging es dann wieder recht früh weiter in Richtung Rumänien, erst auf der Autobahn und dann auf die E60 in Richtung Oradea (Großwardein), der Grenzstadt in Rumänien, in welcher ich mich mit dem befreundeten Ehepaar Isabella und Christian treffen wollte. Die beiden waren in der Nacht mit dem Zug von Bukarest angereist.

 

Auf dem Weg weite Sonnenblumenfelder und schöne Dörfer, aber auch sehr viele Lkws und selbstmörderische Überholmanöver der anderen Verkehrsteilnehmer.

Nach einigen Telefonaten hin und her klappte dann das Treffen im sehr intensiven Verkehr von Oradea und von da an musste der 48er nun drei Erwachsene mit Gepäck über die rumänischen Landstraßen transportieren. Autobahnen gibt es in Rumänien nur in kleinen Teilstücken und schon gar nicht in den Karpaten.

Nun ging es weiter über eine leicht hügelige  Landschaft mit vielen langen Straßendörfern, dann mal wieder Serpentinen hoch und runter und nach weiteren 310 km erreichten wir Sighisoara, vormals Schäßburg in Transylvanien, ohne dass wir bis dahin einen Vampir oder auch Herrn Drakula persönlich gesehen hatten. Aber es war ja noch hell ...!

 Sighisoara mit seiner Zitadelle, die wunderschön restauriert und bewohnt ist, ist sicherlich einer der schönsten Orte in Rumänien und wirklich eine Reise wert. Wir übernachteten in einem Hotel oben in der Zitadelle und hatten am nächsten Tag Zeit, die Stadt auf uns wirken zu lassen. Es gab natürlich auch einmalige Hintergründe für Käferfotos. Hier einige Eindrücke:

   

   

Am frühen Nachmittag machten wir uns auf in Richtung Brasov (Kronstadt), wobei wir erfahren hatten, dass in der Nähe unseres Weges (Odorhellen) ein Volkswagentreffen stattfinden sollte. Also entschlossen wir uns, dort kurz vorbeizuschauen. Jedoch ist bei den Straßenverhältnissen in Rumänien nichts mit „kurz mal vorbeischauen“. :

Wir mussten wegen der Sperrung eines Bahnübergangs eine innoffizielle Umgehung fahren, die mich sehr an „Wege“ im Osten von Sibirien erinnerte und dem Käfer eine Staubpatina gab. Ebenso lernten wir die berüchtigten Löcher in den Teerstraßen kennen, die einem locker die Vorderachse ruinieren konnten, wenn man sie übersah. Also hieß es aufpassen.

Brasov war unser zweiter Über-nachtungsstopp in Rumänien und wir blieben zwei Nächte um uns am Tag darauf die Stadt und natürlich die beiden Burgen Peles und Bran anzuschauen, die in ca. 50 km Entfernung von Brasov liegen. 

Brasov ist eine sehr pulsierende und lebendige Stadt, vor allem am Abend. Überall Restauranttische auf der Straße, eine wunderbare Altstadt mit vielen denkmalgeschützten und bereits restaurierten Häusern, viele junge Leute!

Am nächsten Morgen dann Aufbruch in die Karpaten zum Peles Castle. Eigentlich sollte die Fahrt nur eine Stunde dauern, aber dann waren es eben doch fast drei, weil eine Baustelle eingerichtet war. Peles Castle war die Sommerresidenz des rumänischen Königs, der aus dem Hause Hohenzollern stammte und so ist das im 19. Jahrhundert gebaute Schloss auch sehr deutsch und für damalige Verhältnisse auch technisch sehr modern (Aufzüge, Heizung, elektrischer Strom schon damals). Die Führung war sehr interessant, wobei ich immer noch nicht verstanden habe, warum ein Deutscher in Rumänien König war...

 

Dann ging es zurück und auch da ereilte uns der Stau, aber auch ein sintflutartiger Regen, der meine kleinen Scheibenwischer an die Grenze der Belastungsfähigkeit brachte. Wir erreichten nach ca. 2 Stunden Bran Castle, die Burg der Familie Dracula seit dem 12. Jahrhundert. Aber angeblich hat hier der bekannte Graf nie persönlich gelebt. Das Tourismus-Marketing ignoriert diese Tatsache natürlich geflissentlich!

Wir machten nur einen kurzen Fotostopp und verzichteten auf eine Führung durch die Burg. Die Rückfahrt nach Brasov verlief reibungslos.

Am nächsten Tag überwanden wir die Karpaten nach Süden und fuhren von Transsylvanien in die Walachei und letztlich nach Bukarest. Dazu wählten wir die zweithöchste geteerte Passstraße Rumäniens aus, die Transfagarasan, die uns auf 2042 Meter bringen sollte. Diese Straße wurde erst in den 70er Jahren von Nicolae Ceaucescu erbaut, um mit dem Militär schnell vom Süden in den Norden des Landes zu kommen, falls innerhalb seiner diktatorischen Herrschaft Unruhen ausbrechen sollten. Am Ende wurde er aber in Bukarest selbst geschasst.

Wir verließen Brasov in Richtung Westen nach Fagaras und drehten dann nach Süden ab in die Berge. Ich habe die Kehren beim Anstieg nicht gezählt, aber es waren sehr viele. Zunächst ging es durch schöne Wälder, vorbei an einem sehr langen Wasserfall bis in die Region oberhalb der Baumgrenze.

   

Nach einem kurzen Mittagsstopp auf der Passhöhe unterhalb des 2398 Meter hohen Paltinu-Gipfels mit kleinen noch vorhandenen Schneefeldern, fuhren wir durch den  Balea-Tunnel weiter, dem höchstgelegenen und mit ca. 800 Metern längsten (!) Tunnel Rumäniens, bei dem man die Beleuchtung faktisch vollends vermisste.

   

Nach dem Tunnel ging es dann wieder genauso runter. Entlang eines ca. 40 km langen Stausees, dem Lacul Vidraro,  erreichten wir auf sehr holprigen Straßen einen mächtigen Staudamm mit mehr als 100 Meter Stauhöhe und 300 Meter Spanne.

Die weitere Fahrt über Curtea de Arges weiter nach Pitesti verlief auf schlechter Straße mit vielen Löchern mühsam bis wir endlich ab Pilesti auf einer Autobahn die letzten 110 km nach Bukarest zurücklegen konnten.

Wir erreichten das Haus von Isabella und Christian um kurz vor 19 Uhr.  

Nach kurzem Frischmachen ging es weiter mit dem Käfer ins Zentrum, um gleich Fotos vor dem jetzigen Parlamentsgebäude zu machen. Unrühmliche Bekanntheit erreichte diese angeblich größte zusammenhängende Gebäude Europas und zweitgrößtes der Welt nach dem Pentagon durch seinen Erbauer Nicolae Caucescu und dessen Frau Elena, die nach Ihrer Schreckensherrschaft die Revolution im Jahr 1989 nicht überlebt haben.

 Am nächsten Tag hieß es dann Sightseeing in Bukarest, einer Stadt mit schöner Altstadt aber auch einer Metropole zwischen Zerfall und wunderbar restaurierten Jugendstil- und Gründerzeit-Gebäuden. Die Bauten erinnern an Budapest und auch an Paris. Es muss aber noch viel investiert und renoviert werden, viele Gebäude sind abgestützt, Balkone bröckeln ab.

 

Wir nahmen an einer Führung durch das Parlamentsgebäude teil und konnten erkennen, wie verrückt Ceaucescu gewesen sein musste. Säle wie in Versailles, alles in Marmor, Lüster mit 30 Tonnen Gewicht und Tausenden von Leuchten, ... und das ganze Land hungerte!

Von den Toten der Revolution zeugt ein Steinkreuz in der Mitte einer Hauptstraße, eher etwas unscheinbar. Christian machte mich darauf aufmerksam. Überhaupt war sehr interessant, was Christian und Isabella von diesen Tagen erzählten. Beide waren damals im Studentenaufstand dabei.

Abends besuchten wir das bekannteste Brauereilokal der Stadt, das Caru cu Bere in der Altstadt. Die Inneneinrichtung ist noch komplett aus der Zeit des Jugendstils und das Essen schmeckte hervorragend, obwohl alles etwas touristisch war.  

   

Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen von Christian und Isabella und die ca. 1600 km lange Rückfahrt anzutreten.

Zunächst nahm ich die Autobahn zurück nach Pitesti, von dort an die E81 nach Ramnica-Valcea und weiter nach Sibiu (Hermannstadt). Die Strecke war stark befahren mit Lkws, und führte immer wieder bergauf und bergab in Serpentinen. Erst ab Ramnica-Valcea verlief die Straße in einem Tal entlang der Eisenbahn bis kurz vor Hermannstadt. Dort konnte ich endlich wieder auf ein Teilstück der Autobahn A1 auffahren.

Ich entschied mich, kurz nach Hermannstadt hineinzufahren auch um zu tanken. Hermannstadt scheint eine sehr schöne Stadt zu sein mit einem sehr schönen und vor allem sehr gepflegtem Altstadtkern. Ein Grund nochmals hierherzukommen.

Die Autobahn A1 war nur bis Simeria ausgebaut und so hieß es, nochmals Landstraße bis fast an die Grenzstadt Arad. Zumindest war es auf dieser Strecke nicht mehr bergig. Ab der ungarischen Grenze wieder durchgehend Autobahn, ein schönes Gefühl, wenn man im Schnitt mit 90 km/h vorankommt.

Da dies so war, entschied ich mich bis Wien durchzufahren und dort zu übernachten. Also fuhr ich an Budapest vorbei, buchte das Hotel in Wien während der Fahrt über booking.com und erreichte kurz nach 21.00 Uhr nach 14 Stunden und 1050 km Fahrt das Marriott Hotel am Parkring in Wien. Kurz geduscht und dann noch im Café Havelka eine Kleinigkeit gegessen und zwei Viertel Roten getrunken.

Die letzte Strecke von Wien nach Erlangen am Tag darauf empfand ich fast schon als kurz und etwas langweilig. Dennoch war ich glücklich, zu Hause angekommen zu sein, ohne irgendein Problem am Käfer und ohne Unfall oder anderen Schaden.

Rumänien ist ein sehr interessantes Land. Ich kam zurück  voll mit  verschiedenen Eindrücken und Erinnerungen. Das Land hat noch viel vor sich und man wünscht sich, dass die im Moment noch „unvollendete Revolution“ hin zu einer stabilen und leistungsstarken Demokratie im politischen Alltag weitergeführt wird. Die Vielfalt der verschiedenen Kulturen ob Donauschwaben, Ungarischer Minderheit oder einer Metropole wie Bukarest faszinierte mich. Die Fahrt mit dem 67 Jahre alten Käfer natürlich auch.

Schöne Käfergrüße

p42

 

Kalender

Juni   2017
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Private Nachrichten

Sie sind nicht eingeloggt.

 

 

neueste Artikel unserer Mitglieder

Schwimmwagen im Diemelsee

Pfingsttreffen der DISG e.V. am Diemelsee   Pfingsten 2017 traf sich die DISG e.V. (Deutsche Interessengemeinschaft Schwimm- und...

06-06-2017 155 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Vorderachse Instandsetzung - Schritt für Schritt

Vorderachse Instandsetzung - Schritt für Schritt   Fahrzeug 57er Ovali Ausgeführte Arbeiten: Achsschenkelbolzen und Buchsen we...

15-04-2017 1360 Tipps und Tricks Ralf Lingnau

Weiterlesen
Karmann Ghia Coupe 1956

VW Karmann Ghia Coupe von 1956, schwedisches Auto welches Ende der 90er zurück nach Deutschland kam. 2002 habe ich es gekauft und ...

13-04-2017 390 Fahrzeuge der Mitglieder Udo Dreisörner

Weiterlesen
BFV Herbsttreffen 2016

Herbsttreffen 2016 inklusiv Anfahrt mit Hindernissen Geschichte wiederholt sich: wer sich noch an meinen Artikel über das Treffen...

22-09-2016 1851 Treffen Christoph Weyers

Weiterlesen
Kleine raampjes dag

Ein Versuch war es mir doch wert… Am 17. Juni 2016 habe ich in unserem Forum einen Termin für ein Treffen in den benachbarten N...

22-09-2016 1572 Treffen Christoph Weyers

Weiterlesen
Käferkrabbeln auf Schloss Dyck

„Käferkrabbeln“ mit der Autostadt 11. Classic Days Schloss Dyck – Trips Memorial vom 04. - 06.08.2016. Im Mai erreichte die BF...

22-09-2016 1682 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Ein Wochenende in Flandern

Ein Wochenende in Flandern Alles begann 2015 mit einem Flyer, den ich beim internationalen VW Veteranen Treffen in Bad Camberg ...

20-09-2016 1872 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Käfer Ovali Baujahr 1956

Hallo Zusammen, ich möchte mich und meinen 56er Ovali kurz vorstellen. Ich heiße Frank und war schon länger auf der Suche nach e...

30-06-2016 2528 Fahrzeuge der Mitglieder Frank Engel

Weiterlesen
Niets móet – ú als gast staat centraal

Niets móet – ú als gast staat centraal (frei übersetzt: das Programm ist nicht verpflichtend – entscheide selbst woran Du teilneh...

16-05-2016 2220 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Ein Kurztrip zum 33. Maikäfertreffen am 1. Mai 2016 in Hannover

Ein Kurztrip zum 33. Maikäfertreffen am 1. Mai 2016 in Hannover   Ich fahre seit meinem 18. Geburtstag Käfer und in diesem Jahr ...

16-05-2016 2409 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens

Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens Von Roland Seiter   Viele von Euch kennen sicher ähnliche Geschichten: Aber dieses A...

30-03-2016 2785 Geschichten und Geschichtliches Roland Seiter

Weiterlesen
Einmal Watzmann und zurück

Einmal Watzmann und zurück Mit zwei Uralt-Käfern durch Deutschlands Süden Von Roland Seiter   Mit einem Brezel- und einem Oval...

30-03-2016 3205 Mitglieder unterwegs Roland Seiter

Weiterlesen
Dannenhauer & Stauss - Die Restaurierung 1992-2010

  Die Restaurierung 1992 - 2010 Wir schreiben das Jahr 1992.   In jenem Jahr habe ich grade nach 3-jähriger Restaurierung m...

19-01-2016 4767 Geschichten und Geschichtliches Jürgen Grendel

Weiterlesen
Meine 1951er Brezl

Meine 1951er Brezl Kirchroth: (ms) Im Juli 2002 erhielt ich einen unerwarteten Anruf  vom Chef des VW Autohauses Lichtinger in ...

18-01-2016 3839 Fahrzeuge der Mitglieder Martin Scherm

Weiterlesen
Eröffnung des Rometsch Museum in Hessisch Oldendorf

Eröffnung des Rometsch Museum in Hessisch Oldendorf   Am 03.10.2015 hat das Rometsch Museum der Familie Grundmann in Hessisch Ol...

10-10-2015 10374 Mitglieder unterwegs Ralf Lingnau

Weiterlesen
Herbsttreffen 2015 der BFV in Seefeld/Bayern

Kurzer Rückblick auf das Herbsttreffen 2015 der BFV in Seefeld/Bayern vom 11.09. – 13.09.2015 Herbstzeit ist Herbsttreffenzeit. ...

14-09-2015 4247 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
3500 km mit dem 48er Brezel

3500 km mit dem 48er Brezel von Erlangen nach Bukarest und zurück   Von Richard Hausmann   Es war mal wieder an der Zeit, eine...

24-08-2015 3829 Mitglieder unterwegs Richard Hausmann

Weiterlesen
'54 Faltdach Ovali

'54 Faltdach Ovali Moin moin aus Hamburg, mein Ovali wurde 1954 gebaut und an Raffay in Hamburg ausgeliefert. Der Tag der Erstzu...

19-08-2015 4547 Fahrzeuge der Mitglieder Markus Berghahn

Weiterlesen
Liste der auf luftgekühlte Volkswagen spezialisierten Fach-Werkstätten

Liste der auf luftgekühlte Volkswagen spezialisierten Fach-Werkstätten - Deutschland und Nachbarländer -   Liebe Brezel-, Oval...

16-08-2015 17485 Mitglieder unterwegs Roland Seiter

Weiterlesen
Woher kommt denn der?

Woher kommt denn der? Jeder Volkswagen hatte "sie" früher drauf:   Früher war das anders , ... früher war s...

02-08-2015 5951 Geschichten und Geschichtliches Roland Seiter

Weiterlesen
Mein Brezel von 1951 "vorher (1986)" und "nachher (1994)

Mein Brezel von 1951 "vorher (1986)" und "nachher (1994)   Hallo liebe Brezelfreunde, hier möchte ich meinen Brezel Export aus ...

21-05-2015 4883 Fahrzeuge der Mitglieder Christian Wittmann

Weiterlesen
Kleine Wagen auf ganz großer Fahrt

Dr. Richard Hausmann Kleine Wagen auf ganz großer Fahrt Die Vintage-Volkswagen-Challenge 2009 von Erlangen nach Peking   Vorwo...

04-05-2015 7398 Mitglieder unterwegs Richard Hausmann

Weiterlesen
Karmann Kabriolett

"Spatz" wurde er getauft - da auf seinem Ascher orig. / zeitgenössisch genau dieser Schriftzug in Messing mit Nägelchen befestigt ...

03-05-2015 4759 Fahrzeuge der Mitglieder stefan K

Weiterlesen
Mein Ovali

Baujahr ca. 07/1953 - absolut original, wie vom Erstbesitzer 2000 übernommen - alle orig. Anbauteile sauber verpackt in Öltuch vor...

02-05-2015 4856 Fahrzeuge der Mitglieder stefan K

Weiterlesen
VW im Wandel der Zeit - Alfeld (Leine) 26.04.2015

VW im Wandel der Zeit Fahrzeugaustellung der Baujahre 1940-2015 Siegfried-Grösche-Stiftung - Alfeld (Leine) vom 26.04.2015   D...

27-04-2015 3816 Mitglieder unterwegs Ralf Lingnau

Weiterlesen
VETERAMA Hockenheim 2015 Nachlese...

VETERAMA mit dem Startplatz 1 in Hockenheim 2015 Fast scheint es als würde die Frühjahrs Veterama auf dem Hockenheimring bald Man...

04-04-2015 4015 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Käfer Cabrio 1955

Käfer Cabrio Baujahr März 1955 Produziert 26.03.55, ausgeliefert am 29.03.55 an Autohaus Fleischhauer Köln, weitere Geschichte zw...

20-01-2015 5054 Fahrzeuge der Mitglieder Jens Wöckener

Weiterlesen
Brezel Cabrio "Willi" von Mai 1952

Brezel Cabrio "Willi" von Mai 1952 “Willi” ist ein Karmann Kabriolett mit Erstzulassung 15.05.1952. Der erste Besitzer war ein He...

19-01-2015 4761 Fahrzeuge der Mitglieder Dirk Baginski

Weiterlesen
Brezel Standard "Jumbo" von März 1950

Brezel Standard "Jumbo" vom März 1950 Meinen Brezelkäfer “Jumbo”, Erstzulassung 15.03.1950, kaufte ich 1987 bei einer Lkw-Werksta...

19-01-2015 4352 Fahrzeuge der Mitglieder Dirk Baginski

Weiterlesen
Brezelkäfer Bj. 1950

Brezelkäfer Bj. 1950 Manchmal kommt es anders und sogar schneller als man denkt: nachdem unser Ovali 1992 nach achtmonatiger Rest...

18-01-2015 9879 Fahrzeuge der Mitglieder Christoph Weyers

Weiterlesen
PKW mit zwei Anhängern - war das mal erlaubt?

PKW mit zwei Anhängern - war das mal erlaubt? Die lange Suche nach der Antwort und eine unerwartete Klärung 2010 Als ich 1996 d...

13-01-2015 8877 Geschichten und Geschichtliches Christoph Weyers

Weiterlesen
Käfer Wintertreffen in Herford 2015

Käfer Wintertreffen in Herford 2015 7. VW Käfer Wintertreffen vom 10.01 - 11.01.2015 im alten Güterbahnhof in Herford   Nachdem...

12-01-2015 4504 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Standard US-Army Käfer, Baujahr 1947

Standard US-Army Käfer, Baujahr 1947 Fgst. Nr.: 1 – 070 896,   Aufbau Nr.  19992Collection Richard Hausmann   Dieser olivgrüne ...

12-01-2015 5913 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
1950er Hebmüller

Hebmüller Cabriolet, Baujahr 1950 Fgst. Nr.: 1 – 145 875,   Hebmüller Aufbau Nr. 626Collection Richard Hausmann   Dieses herrli...

12-01-2015 6247 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
1951er Export Faltdach

Faltdach Export Käfer, Baujahr 1951 Fgst. Nr.: 1 – 298 024,   Aufbau Nr.  241 807Collection Richard Hausmann   Dieser frühe Exp...

12-01-2015 4551 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Frühjahrstreffen auf Usedom…

Frühjahrstreffen auf Usedom……mal wieder mit der ganzen Familie   Als im Herbst die Einladung für das Frühjahrstreffen auf  Usedo...

05-01-2015 3497 Mitglieder unterwegs Jens Wöckener

Weiterlesen
Früher Export Käfer, Baujahr 1948

Früher Export Käfer, Baujahr 1948 Fgst. Nr.: 1 – 084 441,   Aufbau Nr.  34021Collection Richard Hausmann   Dieser frühe Exportb...

05-01-2015 5952 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Standard US-Army Käfer, Baujahr 1946

Standard US-Army Käfer, Baujahr 1946 Fgst. Nr.: 1 – 063 512,   Aufbau Nr.  12380Collection Richard Hausmann   Dieser dunkelblau...

05-01-2015 5316 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Standard CCG Käfer, Baujahr 1948

Standard CCG Käfer, Baujahr 1948 Fgst. Nr.: 1 – 080 515,   Aufbau Nr.  30011Collection Richard Hausmann Dieser olivgrüne Standar...

02-01-2015 5218 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
KdF Wagen Typ 60, Baujahr 1943

KdF Wagen Typ 60, Baujahr 1943 Fgst. Nr.: 1 – 019 539,   Aufbau Nr.  519Collection Richard Hausmann Dieser KdF Wagen Typ 60 wurd...

02-01-2015 9326 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Das Brezel Taxi

Neues vom legendären Erbach-Taxi Viele Brezelfenster-Leser können sich bestimmt erinnern:Vor über 12 Jahren, im BF  3/2002, ers...

28-12-2014 4476 Fahrzeuge der Mitglieder Jürgen Grendel

Weiterlesen
Ovali Bj. 1956

Ovali Baujahr 1956   Als sich Mitte des Jahres 1991 in unserem Ort Kellen das Gerücht verbreitetet, dass der VW-Händler Willi Wi...

12-12-2014 5017 Fahrzeuge der Mitglieder Christoph Weyers

Weiterlesen
Das Familienerbstück

Das Familienerbstück oder wie ich zu meinem Ovali kam Die Geschichte fängt eher traurig an. Es war im September 2008 als ich von ...

11-12-2014 4788 Fahrzeuge der Mitglieder Ralf Lingnau

Weiterlesen
Reise zum Herbsttreffen 2014 der BFV nach Bautzen

Reise nach Bautzen vom 02. – 10. Oktober 2014 Als ich erstmals vom Ort des Herbsttreffens 2014 hörte, war meine erste Reaktion: „...

06-12-2014 3791 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Club Bus der Brezelfenstervereinigung

Die Geschichte unseres Club-Busses anhand von Berichten aus dem Club-Heft „Das Brezelfenster“ Ausgedienter Feuerwehrwagen als Clu...

01-12-2014 2928 Fahrzeuge der Mitglieder Hahn

Weiterlesen