Anmelden Registrieren

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
Angemeldet bleiben

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Passwort wiederholen *
Email-Adresse *
Email-Adresse wiederholen *

Bildergalerie

Fahrzeuge unserer Mitglieder

 

Das Familienerbstück

  • Donnerstag, 11 Dezember 2014 00:00
  • geschrieben von 

Das Familienerbstück oder wie ich zu meinem Ovali kam

Die Geschichte fängt eher traurig an. Es war im September 2008 als ich von meinen Eltern einen Anruf bekam "Onkel Willi ist gestorben". Onkel Willi, den Bruder meine Oma, kannte ich persönlich eigentlich nicht, aber ich hatte aus meiner Kindheit noch Postkarten in Erinnerung, die zu Ostern, Weihnachten und zu Geburtstagen immer auf den Küchenschrank meiner Großeltern standen.

Wochen später beim sonntäglichen Kaffeetrinken im Kreise der Familie kam natürlich das Gespräch auf Onkel Willi. Meine Oma meinte "Der Willi war schon immer ein Eigenbrötler, war nie verheiratet und ist nach der Vertreibung im Krieg nach Soest gezogen und dort geblieben. Besuchstermine hat er meistens abgelehnt aber er hatte sich in den 50er schon ein Auto gekauft. Daraufhin mein Vater "Wir waren doch in den 80er mal zu Besuch in seinem Schrebergarten und im Hühnerstall stand ein ganz alter Käfer auf dem die Hühner saßen. Ende der 90er hat er mich doch mal gefragt ob ich ihm ein VW Emblem besorgen könnte, da ich ja im VW Werk arbeite. Seins würde nicht passen".

Käfer im Hühnerstall, Emblem das nicht passt - so langsam interessierte mich die Geschichte. Es stellte sich heraus das meine Oma der einzige noch lebende Verwandte war. Sie war allerdings auch schon 96 und so übernahmen meine Eltern die Abwicklung des Nachlasses. Da kein Testament existierte mussten erst die Nachkommen der bereits verstorbenen anderen Geschwister ermittelt werden. Bei der Räumung seiner Eigentumswohnung tauchten dann alte Bilder auf, in der Küche stand eine alte 6V Batterie unter dem Küchentisch und an der Garderobe hin ein Käferschlüssel.

Die Frage war nun, gab es das Auto noch und wo war es. Das Rätsel löste sich ein paar Wochen später als meine Mutter anrief und meinte "Onkel Willi besaß am Stadtrand von Soest 2 Garagen und in einer steht ein alter Käfer. Außerdem haben wir einen Karton gefunden der voller Papieren von dem Käfer ist". Ich beschloss mir den dubiosen Karton einmal näher anzusehen, der Weg nach Soest war mir erst einmal zu weit. Besagter Karton erwies sich als wahre Schatzkammer in Sachen Fahrzeughistorie denn er enthielt alle Unterlagen des Käfers und zwar von beginn an. Neben dem noch handschriftlichen Kaufvertrag vom 23.05.1957 waren u.a. noch der original Brief, Fahrzeugschein, einer Rechnung über die Nachrüstung der Blinker von 1963 auch noch weitere Fotos sowie der Schriftverkehr eines Anwaltes enthalten.

Warum der Käfer in den 80er in den Hühnerstall musste, ließ sich leider nicht rekonstruieren zumal der Wagen in den ersten 20 Jahren immer im Oktober abgemeldet und im April wieder angemeldet wurde. Interessant war allerdings der Schriftverkehr des Anwalts aus dem Jahr 1989. Scheinbar beschloss Onkel Willi den Käfer wieder zu reaktivieren. Da er vermutlich in der Zeit im Hühnerstall etwas gelitten und vermutlich auch Rost angesetzt hatte, gab er den Käfer in eine Werkstatt. Nicht zum Autohaus Ludewig wo er ihn einst kaufte und nach den Rechnungen bis 2002 regelmäßig zur Inspektion und für kleine Reparaturen brachte, sondern zu einer kleinen freien KFZ Werkstatt. Es wurde wohl abgesprochen "reparieren immer wenn Zeit ist, es eilt nicht". Nun Zeit schien die Werkstatt nicht viel zu haben denn das ganze zog sich über 2 Jahre hin. Aus den Briefen des Anwaltes ging hervor das in dieser Zeit wohl auch einige Teile (Motorhaube, Kofferraumhaube und einige Scheiben) "verschwanden", zudem stand der Käfer in der Werkstatt wohl im Weg und wurde kurzentschlossen in den weitläufigen Hundezwinger auf dem Werkstattgelände geschoben. Der dort lebende Hund war wohl sehr hungrig denn er fraß die originalen Sitzbezüge, die seit der Erstzulassung unter Schonbezügen ruhten, kurzer Hand auf.

Der arme Käfer, erst die Hühner und dann auch noch ein Hund. Trotz allem hat Onkel Willi nie ein anderes Auto als seinen Ovali besessen. Die Geschichte schien aber doch ein gutes Ende genommen zu haben, denn in den 90er Jahren gab es immer wieder Rechnungen für kleinere Ersatzteile und 2001 erhielt der Käfer ein H-Kennzeichen. Ich fasste den Entschluss mir den Käfer anzusehen und ihn ggf. auf der Erbmasse herauszukaufen damit er in der Familie erhalten bleibt. Im März 2009 war es dann soweit ich habe mir eine neue 6V Batterie besorgt, Kurzkennzeichnen an der Zulassungsstelle geholt, eine Werkzeugtasche gepackt und bin mit meinem Vater zur besagten Garage in Soest gefahren in der der Käfer schlummerte. Der Plan war den Käfer, wenn er in Ordnung ist, auf eigener Achse die rund 200 Km nach Kassel zu fahren. Ich war gespannt was mich erwartete als ich das Tor das erste mal öffnete. Da stand er nun:

   

Die erste Begutachtung ergab das der Käfer neu lackiert wurde und auch der Innenraum wurde erneuert. Der Tacho zeigte rund 72000 Km, was sich auch mit den gefundenen Rechnungen und TÜV berichten deckte. Die Motorhaube passte nicht zum Ovali und auch die Kofferaumhaube stammte aus den 60er. Da war doch was mit dem VW Zeichen das nicht passte. Jetzt war es klar, Onkel Willi hatte wohl versucht das originale Emblem an dieser Haube (mit Sockel) zu montieren was natürlich nicht gelang da die Lage der Stifte etwas anders ist. Nachdem ich den Käfer ans Tageslicht geschoben hatte, den Kommentar der Nachbarn "der Hr. Sommerfeld hat immer bei Regen sein Fahrrad genommen und den Käfer in der Garage gelassen" wohlwollend entgegengenommen habe ging es daran den Motor zum Leben zu erwecken. Erst einmal die Kerzen raus, ein wenig Öl hinein und ein paar Minuten den Motor langsam per Hand gedreht. Kerzen wieder rein, Batterie abgeklemmt und kurz den Starterknopf gedrückt - der Motor drehte. Der Tank war randvoll also den Benzinhahn auf und ordentlich Startpilot in den Vergaser. Der Motor stotterte, machte mächtig blaue Wolken aus dem Auspuff aber sprang für ein paar Sekunden an. Als nächstes habe ich den Vergaser aufgeschraubt und die Schwimmerkammer mit Benzin gefüllt damit ich nicht so lange orgeln muss bis der Sprit den Weg vom Tank in den Vergaser findet. Er sprang wieder an lief ein paar Minuten etwas unrund und ging dann aus. Schwimmerkammer leer. Das Ganze wurde dann wiederholt aber diesmal mit abgeschraubter Benzinleitung. Nach mehreren Versuchen dann die Ernüchterung - es kam kein Sprit an. Der Tank war ja randvoll, wohin nun mit den 40 Litern Benzin um den Benzinhahn auszubauen. In der hinteren Ecke der Garage fand ich mehrere leere 20l Benzinkanister, die den eingeprägten Symbolen nach schon etwas älter waren und mehrere Blumentöpfe als Trichter. Als dann der Benzinhahn ausgebaut war traute ich meinen Augen nicht. Sieb und Röhrchen waren total verharzt. Es ging also unverrichteter Dinge mit dem Benzinhahn wieder zurück nach Kassel. Samstag Abend war an Ersatzteile nicht zu denken - aber Not macht erfinderisch. Mit Bohrmaschine und einer alten Bremsleitung konnte ich den Benzinhahn Notdürftig reparieren und so ging es am Sonntag mit 5l frischem Benzin erneut nach Soest. Der Benzinhahn war schnell montiert, eine kurze Probefahrt mit Bremstest, er zog zwar etwas einseitig aber wird schon gehen ich fahre ja langsam. Die Rückfahrt nach Kassel verlief trotz strömenden Regen gut. Auf Höhe Paderborn hörte ich ein leichten dumpfen Schlag aus Richtung Motor - er lief aber immer noch rund. Im Stadtverkehr von Kassel viel dann der rechte Scheibenwischer ab, da ich gerade an einer Ampel stand konnte ich das gute Stück aber wieder bergen. Stolz wie Oskar parkte ich den Ovali erst mal neben meinem Haus.

Es vergingen ein paar Monate bis alle rechtlichen Angelegenheiten abgewickelt waren und der Käfer in meinem Besitz war. Nun ging es daran den Käfer wieder auf die Straße zu bringen. Er war 2006 abgemeldet worden - ich brauchte also nur frischen TÜV. Dummerweise hatte gerade gebaut und Mangels Zeit und noch fehlender Garage brachte ich meinen Ovali zu einem Bekannten der eine Kfz-Werkstatt besaß. Meine Worte damals waren "Bremsen überholen, Motor prüfen und abdichten und frischen TÜV brauch ich auch, mach wie du Zeit hast, es eilt nicht. Ich muss erst noch eine Unterstellmöglichkeit bauen".

Den Satz "mach wie du Zeit hast" hätte ich nicht sagen sollen denn den hatte der Ovali schon einmal gehört - damals mit schlimmen Folgen. An einem Dienstag im Juli 2009 kam dann ein Anruf "Wir stellen nur noch die Bremse ein, Freitag Morgen ist der TÜV Prüfer im Haus, ruf Freitag Nachmittag an wann du dein Auto abholen kannst". Ich rief bereits Mittags in der Werkstatt an - nichts. Nachmittags - nichts. Also fuhr ich hin. Werkstatt verschlossen. Am Wochenende dann privat angerufen - nichts. Am Dienstag konnte ich meinen Bekannten endlich erreichen. Auf meine scherzhafte Frage "was ist denn los? Hast du den Käfer kaputt gemacht?" kam eine kurze Antwort "ja!". Beim Einstellen der Bremse war der Käfer auf einer Säulenhebebühne. Da man den Unterboden schonen wollte wurden dicke Gummiblöcke auf die Stempel gelegt. Ein Block kippte ab, der Käfer rutschte ab und schlug seitlich in die Säule der Hebebühne ein. Der Versuch ihn wieder frei zu bekommen gab ihm dann den Rest.

 

Diesen Anblick musste ich erst einmal verdauen. Eine Woche später wurde sich zusammengesetzt um Lösung für den Schaden zu finden. Eine zuerst angebotene Eistandsetzung mit Teillackierung habe ich kategorisch abgelehnt. Ein herbeigerufener Lackierer bestätigte mich " man sieht auf jeden Fall einen Farbunterschied. Auf eine Komplettlackierung gebe ich auch keine Gewähr denn ich weiß nicht was unter dem Lack ist und wenn nach ein Jahr etwas hochkommt, bin ich der Dumme". Nach einer Woche Bedenkzeit fasste ich den Entschluss - alle Uhren auf Null. Komplett Restauration. Ich wollte die nächsten Jahrzehnte Ruhe haben und mich nur um verschleißbedingte Reparaturen kümmern, jedenfalls keine Blech Arbeiten.

Mit der Werkstatt wurde folgender Kompromiss ausgehandelt: Werkstatt übernimmt fachgerechte Instandsetzung der verursachten Blechschadens, Ersatz der beschädigten Teile, alle Sandstrahl Arbeiten sowie die Lackierung. Außerdem bleibt das Auto bis nach der Lackierung in der Werkstatt. Ich übernehme: Zerlegung von Fahrzeug und Motor, Kosten für evtl. Schweißarbeiten an der Karosserie, Teilebeschaffung und den Zusammenbau von Fahrzeug und Motor. Zeitrahmen max. 1 Jahr.

So vergingen die nächsten Wochen immer nach Feierabend mit dem Zerlegen und beschriften von Fahrzeug und Motor. Ich fand dann auch die Ursache für den dumpfen Schlag damals auf der Fahrt von Soest nach Kassel. Ein Ventil war kurzzeitg festbebrannt und die eine oder andere Stößelstange war nun krumm.

Sicherheitshalber tauschte ich gleich alle Ventile, Stößelstangen und Federn aus. Da ich Axel Stauber seit Jahren gut kannte und Landwehrhagen gerade mal 10 Km entfernt ist, war die Ersatzteilversorgung wärend der gesamten Restauration kein Problem. Es wurde auch gleich die falsche Motor- und Kofferraumhaube ersetzt und die Rücklichter wieder auf Eierleuchten umgebaut.

Nach dem Sandstrahlen wurde ich bestätigt, dass mein Entschluss zur Komplettrestauration richtig war. Das Fahrgestell war Makellos aber das Häuschen zeigte Spuren der Zeit im Hühnerstall und der anschließenden unsachgemäßen Instandsetzung in der "Hunde" Werkstatt. Löcher fanden sich außer an der hinteren Stoßstangenaufnahme zwar keine aber etliche "Flicken" im unteren Bereich der Karosserie. Die Flicken wurden alle heraus getrennt, da sich das schadhafte Blech noch darunter befand. Außerdem wurde vorsorglich das Heckabschlussblech und die Reserveradmulde ausgetauscht. Sie waren zwar nicht durch aber schon stark korrodiert. 

Die Türen fanden dann auch den Weg auf meinen Dachboden denn sie zeigten im unteren Bereich die Schweißkünste der 90er Jahre und wurden durch zwei gebrauchte aus dem sonnigen Kalifornien ersetzt. Nebenbei ging auch der Tank zum Strahlen und Innenbeschichten. Der Motor wurde Eisgestrahlt, abgedichtet und die Luftleitbleche gestrahlt und Pulverbeschichtet. Da der Winter nahte bekamen Karosserie und Fahrgestell noch ihre 2K-Zinkphosphat-Epoxidharz-Grundierung.

Da im Winter nicht mehr an der Karrosserie gearbeitet werden sollte, kümmerte ich mich zu Hause im Warmen um das Aufarbeiten der Kleinteile und der Innenausstattung. Die Sitzbezügen waren ja leider nicht mehr Original und das Pünktchen Muster nur aufgedruckt. Zudem war der verwendete Stoff samtig. Sie dienten mir nur noch als Schnittmuster die neuen. Sicherlich hätte ein Sattler die Arbeiten perfekter und schneller ausgeführt, aber ich wollte möglichst viel selber machen denn ich hatte mittlerweile eine emotionale Bindung zu meinem Ovali. Ich möchte außerdem kein Show Car das als "Trailerqueen" zu Treffen reist. Ich möchte den Ovali zum Benutzen und Fahren - er hat in seinem Leben lange genug gestanden.

Da in der Werkstatt die Lackierkabine im frühjahr quasi dauerhaft belegt war baute ich erst einmal mein Carport. Im Juli stand endlich der Lackiertermin an und ich verbrachte meinen Sommerurlaub in der Werkstatt um in der Wartezeitzeit auf die Anbauteile schon mal die Hohlraumversiegelung einzubringen. Der Kabelbaum ersetzte ich auch gleich, der alte war ziemliches Flickwerk.

Am 20.08.2010 war es endlich soweit - der Käfer kam nach Hause. Hier konnte ich in Ruhe die Rest Arbeiten erledigen.

Im Oktober kam dann auch endlich die Urkunde von VW. Das Motor, Fahrwerk, und Karosserie zusammen gehörten wusste ich anhand der Original Brief zwar schon aber gebaut am 20.05.1957, ausgeliefert am 22.05.1957 nach Soest und zugelassen am 23.05.1957 in Soest liest sich dann doch sehr schön. Der etwas schäbige Hutmutterspiegel, den ich schon austauschen, wollte ist tatsächlich ab Werk verbaut worden und hat die ganze Zeit allen Widrigkeiten getrotzt.

Im März 2011 bin ich der Brezelfenstervereinigung e.V. beigetreten und habe mit meinem Ovali bereits 22000 Km zurück gelegt. Fahrzeuge sind halt keine Stehzeuge! Im Stich gelassen hat er mich bisher nur einmal - da ist der Vergaser übergelaufen und ich musste ein kurzes Stück nach Hause geschleppt werden. Ein neues Schwimmernadelventil brachte keine Abhilfe aber die heilenden Hände von EPH haben das Problem innerhalb einer Woche aus der Welt geschafft.

Eine Werkstatt wird mein Ovali garantiert nicht mehr von Innen sehen damit es nicht ein drittes Mal heißt "mach mal, hat aber Zeit"....

 

Ralf Lingnau

 

  • Alle
  • Brezel
  • Bus
  • KDF
  • Ovali
  • Sonderkarosserie
  • Standard
  • Titel
  • Date
  • Zufällig
weitere Fahrzeuge Laden hold SHIFT key to load all load all

Kalender

Juli   2017
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Private Nachrichten

Sie sind nicht eingeloggt.

 

 

neueste Artikel unserer Mitglieder

Schwimmwagen im Diemelsee

Pfingsttreffen der DISG e.V. am Diemelsee   Pfingsten 2017 traf sich die DISG e.V. (Deutsche Interessengemeinschaft Schwimm- und...

06-06-2017 361 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Vorderachse Instandsetzung - Schritt für Schritt

Vorderachse Instandsetzung - Schritt für Schritt   Fahrzeug 57er Ovali Ausgeführte Arbeiten: Achsschenkelbolzen und Buchsen we...

15-04-2017 1900 Tipps und Tricks Ralf Lingnau

Weiterlesen
Karmann Ghia Coupe 1956

VW Karmann Ghia Coupe von 1956, schwedisches Auto welches Ende der 90er zurück nach Deutschland kam. 2002 habe ich es gekauft und ...

13-04-2017 600 Fahrzeuge der Mitglieder Udo Dreisörner

Weiterlesen
BFV Herbsttreffen 2016

Herbsttreffen 2016 inklusiv Anfahrt mit Hindernissen Geschichte wiederholt sich: wer sich noch an meinen Artikel über das Treffen...

22-09-2016 2102 Treffen Christoph Weyers

Weiterlesen
Kleine raampjes dag

Ein Versuch war es mir doch wert… Am 17. Juni 2016 habe ich in unserem Forum einen Termin für ein Treffen in den benachbarten N...

22-09-2016 1786 Treffen Christoph Weyers

Weiterlesen
Käferkrabbeln auf Schloss Dyck

„Käferkrabbeln“ mit der Autostadt 11. Classic Days Schloss Dyck – Trips Memorial vom 04. - 06.08.2016. Im Mai erreichte die BF...

22-09-2016 1899 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Ein Wochenende in Flandern

Ein Wochenende in Flandern Alles begann 2015 mit einem Flyer, den ich beim internationalen VW Veteranen Treffen in Bad Camberg ...

20-09-2016 2103 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Käfer Ovali Baujahr 1956

Hallo Zusammen, ich möchte mich und meinen 56er Ovali kurz vorstellen. Ich heiße Frank und war schon länger auf der Suche nach e...

30-06-2016 2762 Fahrzeuge der Mitglieder Frank Engel

Weiterlesen
Niets móet – ú als gast staat centraal

Niets móet – ú als gast staat centraal (frei übersetzt: das Programm ist nicht verpflichtend – entscheide selbst woran Du teilneh...

16-05-2016 2418 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Ein Kurztrip zum 33. Maikäfertreffen am 1. Mai 2016 in Hannover

Ein Kurztrip zum 33. Maikäfertreffen am 1. Mai 2016 in Hannover   Ich fahre seit meinem 18. Geburtstag Käfer und in diesem Jahr ...

16-05-2016 2605 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens

Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens Von Roland Seiter   Viele von Euch kennen sicher ähnliche Geschichten: Aber dieses A...

30-03-2016 3051 Geschichten und Geschichtliches Roland Seiter

Weiterlesen
Einmal Watzmann und zurück

Einmal Watzmann und zurück Mit zwei Uralt-Käfern durch Deutschlands Süden Von Roland Seiter   Mit einem Brezel- und einem Oval...

30-03-2016 3466 Mitglieder unterwegs Roland Seiter

Weiterlesen
Dannenhauer & Stauss - Die Restaurierung 1992-2010

  Die Restaurierung 1992 - 2010 Wir schreiben das Jahr 1992.   In jenem Jahr habe ich grade nach 3-jähriger Restaurierung m...

19-01-2016 5099 Geschichten und Geschichtliches Jürgen Grendel

Weiterlesen
Meine 1951er Brezl

Meine 1951er Brezl Kirchroth: (ms) Im Juli 2002 erhielt ich einen unerwarteten Anruf  vom Chef des VW Autohauses Lichtinger in ...

18-01-2016 4070 Fahrzeuge der Mitglieder Martin Scherm

Weiterlesen
Eröffnung des Rometsch Museum in Hessisch Oldendorf

Eröffnung des Rometsch Museum in Hessisch Oldendorf   Am 03.10.2015 hat das Rometsch Museum der Familie Grundmann in Hessisch Ol...

10-10-2015 11317 Mitglieder unterwegs Ralf Lingnau

Weiterlesen
Herbsttreffen 2015 der BFV in Seefeld/Bayern

Kurzer Rückblick auf das Herbsttreffen 2015 der BFV in Seefeld/Bayern vom 11.09. – 13.09.2015 Herbstzeit ist Herbsttreffenzeit. ...

14-09-2015 4452 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
3500 km mit dem 48er Brezel

3500 km mit dem 48er Brezel von Erlangen nach Bukarest und zurück   Von Richard Hausmann   Es war mal wieder an der Zeit, eine...

24-08-2015 4040 Mitglieder unterwegs Richard Hausmann

Weiterlesen
'54 Faltdach Ovali

'54 Faltdach Ovali Moin moin aus Hamburg, mein Ovali wurde 1954 gebaut und an Raffay in Hamburg ausgeliefert. Der Tag der Erstzu...

19-08-2015 4780 Fahrzeuge der Mitglieder Markus Berghahn

Weiterlesen
Liste der auf luftgekühlte Volkswagen spezialisierten Fach-Werkstätten

Liste der auf luftgekühlte Volkswagen spezialisierten Fach-Werkstätten - Deutschland und Nachbarländer -   Liebe Brezel-, Oval...

16-08-2015 18678 Mitglieder unterwegs Roland Seiter

Weiterlesen
Woher kommt denn der?

Woher kommt denn der? Jeder Volkswagen hatte "sie" früher drauf:   Früher war das anders , ... früher war s...

02-08-2015 6307 Geschichten und Geschichtliches Roland Seiter

Weiterlesen
Mein Brezel von 1951 "vorher (1986)" und "nachher (1994)

Mein Brezel von 1951 "vorher (1986)" und "nachher (1994)   Hallo liebe Brezelfreunde, hier möchte ich meinen Brezel Export aus ...

21-05-2015 5119 Fahrzeuge der Mitglieder Christian Wittmann

Weiterlesen
Kleine Wagen auf ganz großer Fahrt

Dr. Richard Hausmann Kleine Wagen auf ganz großer Fahrt Die Vintage-Volkswagen-Challenge 2009 von Erlangen nach Peking   Vorwo...

04-05-2015 7737 Mitglieder unterwegs Richard Hausmann

Weiterlesen
Karmann Kabriolett

"Spatz" wurde er getauft - da auf seinem Ascher orig. / zeitgenössisch genau dieser Schriftzug in Messing mit Nägelchen befestigt ...

03-05-2015 5070 Fahrzeuge der Mitglieder stefan K

Weiterlesen
Mein Ovali

Baujahr ca. 07/1953 - absolut original, wie vom Erstbesitzer 2000 übernommen - alle orig. Anbauteile sauber verpackt in Öltuch vor...

02-05-2015 5039 Fahrzeuge der Mitglieder stefan K

Weiterlesen
VW im Wandel der Zeit - Alfeld (Leine) 26.04.2015

VW im Wandel der Zeit Fahrzeugaustellung der Baujahre 1940-2015 Siegfried-Grösche-Stiftung - Alfeld (Leine) vom 26.04.2015   D...

27-04-2015 4001 Mitglieder unterwegs Ralf Lingnau

Weiterlesen
VETERAMA Hockenheim 2015 Nachlese...

VETERAMA mit dem Startplatz 1 in Hockenheim 2015 Fast scheint es als würde die Frühjahrs Veterama auf dem Hockenheimring bald Man...

04-04-2015 4226 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Käfer Cabrio 1955

Käfer Cabrio Baujahr März 1955 Produziert 26.03.55, ausgeliefert am 29.03.55 an Autohaus Fleischhauer Köln, weitere Geschichte zw...

20-01-2015 5287 Fahrzeuge der Mitglieder Jens Wöckener

Weiterlesen
Brezel Cabrio "Willi" von Mai 1952

Brezel Cabrio "Willi" von Mai 1952 “Willi” ist ein Karmann Kabriolett mit Erstzulassung 15.05.1952. Der erste Besitzer war ein He...

19-01-2015 4965 Fahrzeuge der Mitglieder Dirk Baginski

Weiterlesen
Brezel Standard "Jumbo" von März 1950

Brezel Standard "Jumbo" vom März 1950 Meinen Brezelkäfer “Jumbo”, Erstzulassung 15.03.1950, kaufte ich 1987 bei einer Lkw-Werksta...

19-01-2015 4551 Fahrzeuge der Mitglieder Dirk Baginski

Weiterlesen
Brezelkäfer Bj. 1950

Brezelkäfer Bj. 1950 Manchmal kommt es anders und sogar schneller als man denkt: nachdem unser Ovali 1992 nach achtmonatiger Rest...

18-01-2015 10340 Fahrzeuge der Mitglieder Christoph Weyers

Weiterlesen
PKW mit zwei Anhängern - war das mal erlaubt?

PKW mit zwei Anhängern - war das mal erlaubt? Die lange Suche nach der Antwort und eine unerwartete Klärung 2010 Als ich 1996 d...

13-01-2015 9409 Geschichten und Geschichtliches Christoph Weyers

Weiterlesen
Käfer Wintertreffen in Herford 2015

Käfer Wintertreffen in Herford 2015 7. VW Käfer Wintertreffen vom 10.01 - 11.01.2015 im alten Güterbahnhof in Herford   Nachdem...

12-01-2015 4698 Treffen Ralf Lingnau

Weiterlesen
Standard US-Army Käfer, Baujahr 1947

Standard US-Army Käfer, Baujahr 1947 Fgst. Nr.: 1 – 070 896,   Aufbau Nr.  19992Collection Richard Hausmann   Dieser olivgrüne ...

12-01-2015 6156 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
1950er Hebmüller

Hebmüller Cabriolet, Baujahr 1950 Fgst. Nr.: 1 – 145 875,   Hebmüller Aufbau Nr. 626Collection Richard Hausmann   Dieses herrli...

12-01-2015 6577 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
1951er Export Faltdach

Faltdach Export Käfer, Baujahr 1951 Fgst. Nr.: 1 – 298 024,   Aufbau Nr.  241 807Collection Richard Hausmann   Dieser frühe Exp...

12-01-2015 4777 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Frühjahrstreffen auf Usedom…

Frühjahrstreffen auf Usedom……mal wieder mit der ganzen Familie   Als im Herbst die Einladung für das Frühjahrstreffen auf  Usedo...

05-01-2015 3691 Mitglieder unterwegs Jens Wöckener

Weiterlesen
Früher Export Käfer, Baujahr 1948

Früher Export Käfer, Baujahr 1948 Fgst. Nr.: 1 – 084 441,   Aufbau Nr.  34021Collection Richard Hausmann   Dieser frühe Exportb...

05-01-2015 6212 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Standard US-Army Käfer, Baujahr 1946

Standard US-Army Käfer, Baujahr 1946 Fgst. Nr.: 1 – 063 512,   Aufbau Nr.  12380Collection Richard Hausmann   Dieser dunkelblau...

05-01-2015 5537 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Standard CCG Käfer, Baujahr 1948

Standard CCG Käfer, Baujahr 1948 Fgst. Nr.: 1 – 080 515,   Aufbau Nr.  30011Collection Richard Hausmann Dieser olivgrüne Standar...

02-01-2015 5413 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
KdF Wagen Typ 60, Baujahr 1943

KdF Wagen Typ 60, Baujahr 1943 Fgst. Nr.: 1 – 019 539,   Aufbau Nr.  519Collection Richard Hausmann Dieser KdF Wagen Typ 60 wurd...

02-01-2015 9753 Fahrzeuge der Mitglieder Richard Hausmann

Weiterlesen
Das Brezel Taxi

Neues vom legendären Erbach-Taxi Viele Brezelfenster-Leser können sich bestimmt erinnern:Vor über 12 Jahren, im BF  3/2002, ers...

28-12-2014 4753 Fahrzeuge der Mitglieder Jürgen Grendel

Weiterlesen
Ovali Bj. 1956

Ovali Baujahr 1956   Als sich Mitte des Jahres 1991 in unserem Ort Kellen das Gerücht verbreitetet, dass der VW-Händler Willi Wi...

12-12-2014 5252 Fahrzeuge der Mitglieder Christoph Weyers

Weiterlesen
Das Familienerbstück

Das Familienerbstück oder wie ich zu meinem Ovali kam Die Geschichte fängt eher traurig an. Es war im September 2008 als ich von ...

11-12-2014 5001 Fahrzeuge der Mitglieder Ralf Lingnau

Weiterlesen
Reise zum Herbsttreffen 2014 der BFV nach Bautzen

Reise nach Bautzen vom 02. – 10. Oktober 2014 Als ich erstmals vom Ort des Herbsttreffens 2014 hörte, war meine erste Reaktion: „...

06-12-2014 3995 Mitglieder unterwegs Christoph Weyers

Weiterlesen
Club Bus der Brezelfenstervereinigung

Die Geschichte unseres Club-Busses anhand von Berichten aus dem Club-Heft „Das Brezelfenster“ Ausgedienter Feuerwehrwagen als Clu...

01-12-2014 3110 Fahrzeuge der Mitglieder Hahn

Weiterlesen